Gründer Adolph Kolping

Kolping: Auf den Spuren eines Schusters

Vom bekannten Priester und Sozialreformer Adolph Kolping – einem gelernten Schuhmachergesellen – persönlich gegründet, steht „Kolping Österreich“ seit über 150 Jahren im Dienst an den Schwächeren der Gesellschaft.

„Reden allein tut´s nicht – die Tat ist´s, die den Menschen ziert!“ (A. Kolping)

Kolping Österreich ist ein Verband von Menschen, die sich engagieren wollen.
Inspiriert vom christlichen Menschenbild, setzen wir uns für die Schwächeren in unserer Gesellschaft ein, die – zumindest für eine Zeitlang – solidarische „Hilfe zur Selbstentwicklung“ benötigen.

Bekannt sind vor allem die „Kolpinghäuser“, in denen Lehrlinge, Schüler und Studenten Wohn- und Begegnungsmöglichkeiten finden können. Dieser „Zielgruppe“ galt schon das Wirken des Gründers des Kolpingwerkes, des Kölner Priesters und Sozialreformers Adolph Kolping (1813-1865). Als junger Mann hatte er eine Schuhmacherlehre absolviert und kannte das Elend der Gesellen zu Zeiten der Industriellen Revolution aus eigener Erfahrung. Später, als Priester, bereiste Adolph Kolping das damalige Europa, um in den größeren Städten katholische Gesellenvereine zu gründen. Für Österreich legte er 1852 in Innsbruck, Salzburg, Steyr, Linz und Wien jene Grundsteine, auf denen sich sein Werk entwickeln und ausbreiten konnte.

Leben ist Veränderung – nach diesem Grundsatz hat der Kolpingverband in den letzten Jahrzehnten neue Akzente gesetzt und neben den traditionellen Kolpinghäusern moderne Sozialeinrichtungen geschaffen, wo beispielsweise allein erziehende Mütter, geistig und mehrfach behinderte Menschen, Drogenkranke, von Gewalt betroffene Frauen oder Jugendliche in Krisensituationen Beratung, Hilfe und Unterkunft erhalten.

Besondere Aufmerksamkeit erlangte das Kolpinghaus „Gemeinsam leben“ in Wien-Favoriten. Hier wurde, einmalig in Österreich, eine Vision Wirklichkeit: Junge und ältere, gesunde und pflegebedürftige Menschen leben unter einem Dach. Mit dem neuen Kolpinghaus für betreutes Wohnen in Wien-Leopoldstadt findet dieses Erfolgsprojekt nun eine Fortsetzung.

Getragen wird die Verbandsarbeit von 60 „Kolpingsfamilien“ mit rund 12.000 Mitgliedern in ganz Österreich. Die örtlichen Gruppen sind in Landesverbänden zusammengefasst, die ihrerseits im Bundesverband von „Kolping Österreich“ vereinigt sind. Der Bundesverband wiederum ist Teil des Internationalen Kolpingwerkes („Kolping International“), das sich in seinen mehr als 60 Mitgliedsländern für Entwicklung und die Humanisierung der Gesellschaft stark macht.